FORD (USA) V8 Deluxe Fordor (1940)

Kategorie Automobil

Ziel Originalgetreue Restauration

19.11.2018
0 Tage
35 Std.
0 €
32 Bilder
1 Videos

Fahrzeugbeschreibung

Wie kommt man auf die Idee, so ein altes Auto kaufen zu wollen?
Eine gehörige Portion Verrücktheit und technisches Selbsbewußtsein erleichtert zumindest die Entscheidung, dieses auch durchzusetzen. Seitdem ich 19 Jahre alt bin, hatte ich den Traum Fahrzeuge bis Baujahr 1945 besitzen zu wollen.
Warum?
Fahrzeuge bis zu dieser Zeit üben bei mir eine wahnsinnige Faszination aus. Jeder Hersteller hatte da noch eigene Designs, eigene, teilweise skurile technische Konstruktionen und halt Technik pur.
Ich begann mit 19 Jahren sämtliche technische Literatur, Betriebsanleitungen, Reparaturanleitungen, Teilelisten, Kaufberatungen, Werbeprospekte und Kataloge aus der Zeit von 1930 bis 1950 gerade zu inhallieren.
Das Wissen über diese Technik steigerte mein Verlangen so ein Fahrzeug aus dieser Zeit besitzen zu wollen immer mehr.
Damals noch hauptsächlich an Motorrädern interessiert, kaufte ich mein erstes Motorrad, eine DKW SB200, Bj. 1936.
Da ich vorher weder ein motorisiertes Fahrzeug besessen, geschweige Schrauberfahrungen besaß, bezahlte ich diese Unkenntnis mit viel Lehrgeld. Jedenfalls aus der Sicht eines Schülers, der noch dabei war sein Abi zu machen.
Und nun, 32 Jahre später kam dann der Wille durch, endlich ein Auto aus dieser Zeit besitzen zu wollen. Meine Fahrzeugsammlung besteht mittlerweile aus 7 Motorrädern und 7 Autos, davon sind aber einige auch modernere Alltagsautos.
Im Fokus hatte ich erst keine besondere Marke, sondern bin strikt von meinem Wunsch-Budget ausgegangen. Einzige Bedingung: vorne eine geteilte Frontscheibe und hinten eine geteilte Heckscheibe.
Per Zufall fiel mir ein Ford (USA) V8 Standart von 1940 ins Visier. Er war mit einem 2,2 Liter V8 mit nur 60 PS bestückt, die Innenaustattung wurde komplett mit weißem Leder ausgestattet und der Lack war nicht der Beste.
Das Fahrzeug hatte TÜV und lief gut. Dummerweise war das Fahrzeug 430km von mir entfernt und beim Verkäufer lagen 20cm Schnee. Eine Probefahrt war nicht möglich. :(
Noch bevor der Schnee verschwand, war der Wagen verkauft.
Die Amis waren in den 30er Jahren mit der Automobiltechnik und dem Marketing viel weiter, als die Deutschen. In Amerika gab es bei den meisten Autos jedes Jahr ein Facelift, so daß ein Kenner schon aus 100m Entfernung sagen kann, was für ein Baujahr da gerade heranrollt. Und das amerikanische Design von 1940 hatte voll meinen Geschmack getroffen.
Diverse Designelemente von diesem Ford fand man einige Jahre später in Europa beim Buckelvolvo (444) und auch beim Brezelkäfer. Der Opel Kapitän hatte ja schon eher einige Design-Elemente über GM aus Amerika aus dieser Zeit verpasst bekommen.
Ab da, war ich nur noch auf der Suche nach genau diesem Modell und schon im Februar entdeckte ich "meinen" Ford V8 Deluxe, Bj 1940. Er war eine ältere Restaurierung von 1994. Der Restaurierer holte ihn 1994 aus den USA und überholte ihn ohne Kompromisse.
Der amerikanische Lack wurde komplett entfernt und neu lackiert. Die Innenausstattung wurde neu und originalgetreu aufgepolstert, der Himmel und alle Gummiteile wurden erneuert. Der Tacho wurde aufwändig auf einen Kilometertacho umgebaut. Das Ziffernblatt wurde handgefertigt. 2004 verkaufte er ihn dann an meinen Vorbesitzer. Ein Autosammler, der hauptsächlich amerikanische Fahrzeuge von 1902-1930 besaß. Es war sein modernstes Fahrzeug. Nach vielen Jahren wurde der Ford unzuverlässig. Er sprang nur noch schlecht an, ging nach spätestens 10 Minuten Fahrt einfach aus und sprang dann erst wieder an, wenn der Motor richtig abgekühlt war. Der Vorbesitzer versuchte dieses noch zu umgehen, indem er die beiden Kühlerthermostate einfach ausbaute um die Motortemperatur niedriger zu halten. Schließlich meldete er ihn ab und ließ ihn verstauben. Und nach einiger Zeit entschied er sich ihn zu verkaufen. Die Technik hatte ihn einfach überfordert.
Er machte schlechte, dunkle Bilder von ihm in der dunklen Garage und hatte ihn noch nicht einmal abgestaubt.
Das war für den Verkaufspreis nicht unbedingt förderlich und mein Vorteil. Es hatte sich außer mir keiner für ihn interessiert.
Nach einem Monat verhandeln waren wir uns einig und ich konnte ihn mit einem Trailer abholen.
Die nächsten Wochen verbrachte ich viel Zeit mit Probefahrten. Die ersten 14 Tage kam ich selten ohne fremde Hilfe nach Hause. Der Ford eignet sich hervorragend, wenn man auf Kontaktsuche ist. Es dauerte nach einem Totalausfall der Technik selten mehr als 10 Minuten, bis jemand anhielt und fragte, ob er helfen könnte. Ich war anfangs echt überrascht, denn so viel Hilfsbereitschaft hatte ich in den letzen 20 Jahren mit meinem alten Porsche nicht erfahren ;).
Die Fehler waren schnell gefunden und beseitigt. Eine defekte Zündspule, Zündkabel, Massekabel, Steckverbindungen im originalen Kabelbaum, die Lichtmaschine und der Anlasser wurden entweder erneuert oder überarbeitet. Die Kühlerthermostate hatte ich auch wieder nachgerüstet.
Seitdem ist er super zuverlässig und läuft stundenlang im grünen, thermischen Bereich und bereitet mir jede Menge Freude.

9 Kommentare

  • Vorherige Kommentare anzeigen.
  • sakima2012 sakima2012 05. December 2018 - 12:21 Uhr

  • Thomas911-76 Thomas911-76 Besitzer 07. December 2018 - 18:42 Uhr

Storys

Originalen Ölfilter Nachrüstsatz verbaut

  • 19.11.2018
  • 19.11.2018
  • 5 Std.

1940 hatte kaum ein Motor einen Ölfilter verbaut. Nur Nutzfahrzeuge oder Luxusmodelle hatten ab Werk einen Ölfilter verpasst bekommen. Im Zubehörmarkt gab es aber damals schon Nachrüstsätze für fast jedes Automodell. Ich habe genau so einen, der für meinen...

Ansehen

11

1

1

Kategorie: Motorblock

Ansehen

Mein Ford V8 Deluxe

  • 19.11.2018
  • 19.11.2018
  • 30 Std.

Der Ford ist eine ältere Restaurierung von 1994. Der Vorbesitzer hatte ihn 2002 vom Restaurierer gekauft. In den letzten Jahren kamen viele Elektrik Probleme auf und überforderten den Besitzer. Der Wagen wurde unzuverlässig und machte ihm keinen Spaß...

Ansehen

20

1

9

2

Kategorie: Karosserie/Rahmen

Ansehen